Rom, Okt. 2016

Rom, Okt. 2016

Am 24.10.2016 war es so weit: Der Latein-GK und -LK der Q2 brach in Begleitung von Frau Braun und Herrn Winkelsen nach Rom auf. Tapfer hatten es alle geschafft pünktlich morgens um 05:15Uhr am Flughafen Weeze zu sein. Auch ein fehlendes Ticket und die Tatsache, dass zwei Leute nur dank des Einsatzes des Captains mitfliegen durften, taten der guten Laune keinen Abbruch. In Rom wurden wir (wie sich das gehört) mit strahlendem Sonnenschein empfangen und machten uns tatkräftig auf, die Ewige Stadt zu „attackieren“  – angefangen mit dem Trevibrunnen. Dann ging es über verschiedene Plätze zur Ara Pacis Augustae, wo wir bei einem Übersetzungsversuch der Res Gestae unsere hervorragenden Lateinkenntnisse unter Beweis stellen konnten. Unterbrochen wurde die Tour von einem Picknick im Park der Villa Borghese, bevor wir uns weiter auf den Weg zur Spanischen Treppe machten. Mithilfe unseres Reiseführers, den spätestens am letzten Tag alle heruntergeladen hatten, konnten wir unser Wissen über Rom vertiefen.

Am nächsten Tag standen Klassiker wie das Kolosseum, der Palatin und das Forum Romanum auf dem Programm, bei dem bei letztem Erinnerungen an unseren ersten Lateintext in der 5. Klasse aufkamen: “Hic forum est. Populus properat…“. Auf dem riesigen Denkmal für Vittoria Emanuele, dem ersten König Italiens, konnten wir die Aussicht auf Rom genießen, bevor wir die Kapitolinischen Museen besichtigten, in denen besonders die Outfits der Soldaten auf den Wandgemälden Beachtung fanden. Schließlich sieht man nicht jeden Tag Krieger im Tutu und in Rüschenhotpants… Dieser kulturell hochwertige Tag klang mit einem Abendessen in Trastevere aus.

Am nächsten Morgen regnete es ausnahmsweise mal, was unseren Tatendrang ein wenig schmälerte. Nichtsdestoweniger besichtigten wir die Caracalla-Thermen und eine griechische Kirche. Die Idee, im Marcellus-Theater eine WG zu gründen, stieß auf große Zustimmung. Nach dem Besuch des Pantheon wurden alle in ihre wohlverdiente Freizeit entlassen. Die meisten gingen shoppen oder frischten ihren Getränkevorrat (Eistee) auf, während sich andere den Petersdom anschauten.

Am Tag danach sollte eines der Highlights auf dem Programm stehen: Die Fahrradtour auf der Via Appia. Wir wurden nicht enttäuscht, denn es war eine sehr abwechslungsreiche Fahrt. Das erste Abenteuer bestand darin, in einer 19-Fahrrad-Kolonne einmal quer durch die Innenstadt Roms zu fahren. Um uns von den Strapazen zu erholen, besichtigten wir die Katakomben von San Callisto, in denen wir die Frau, die uns durch die Katakomben führte, von unserer guten Lateinvokabelkenntnis überzeugen konnten, die selbst Herrn Winkelsen beeindruckte („Ich hätte nicht sagen sollen, dass wir ein Lateinkurs sind. Ab jetzt sind wir der Mathe-LK!“). Die Fortsetzung der Fahrradtour stellte sich dann als noch abenteuerlicher heraus als ihr Anfang, was auch bedingt wurde durch die in Teilen noch originale Römerstraße, die sich gerade für diejenige, die auf dem Gepäckträger mitfuhr, als etwas schmerzhaft herausstellte. Dennoch schafften wir es trotz platter Reifen und abfallender Ketten, Klingeln und Rücklichter, die Fahrräder heil zurückzubringen.

Den letzten Tag verbrachten wir in Ostia Antica und am Strand, den wir fast für uns allein hatten. Dort wurden noch allerhand Gruppenbilder gemacht mit dem über die Fahrt bereits liebgewonnenen Motorola-Handy. Am Abend aßen wir alle gemeinsam Pizza und Pasta im Restaurant.

Nachdem sich der Bus auf dem Rollfeld am Flughafen verfahren hatte und wir fast einen Umweg über Los Angeles gemacht hätten, kamen alle heil wieder in Deutschland an.

Vielen, vielen Dank an Frau Braun und Herrn Winkelsen für diese wunderschöne Fahrt! Vieles von dem, was wir in Rom erlebt haben, wird uns noch lange in Erinnerung bleiben!

                                                                                            Lena und Leonie

Information

Verlinkte Navigationsknoten