Informationen zum Wahlpflichtbereich II

Jgst. 8 und 9
Neu in der Mittelstufe sind die Differenzierungskurse (Wahlpflichtbereich II), die in der Jahrgangsstufe 8 beginnen und drei Stunden wöchentlich unterrichtet werden:


1. Kursangebot

Es ist die Zielsetzung des Wahlpflichtbereichs II, den Schülerinnen und Schülern im Rahmen der Möglichkeiten der Schule eine Schwerpunktsetzung zu ermöglichen, die ihren Neigungen und Interessen entspricht.

Für das Wilhelm-Dörpfeld-Gymnasium ergibt sich hieraus derzeit das folgende Kursangebot:


  1. Im Rahmen des fremdsprachlichen Schwerpunkts werden zwei Sprachen angeboten, nämlich Französisch und Griechisch.


  1. Als naturwissenschaftlichen Schwerpunkt bieten wir den Kurs Naturwissenschaften an, ein Kombinationsangebot aus Physik, Biologie und Sportwissenschaft.


  1. Schwerpunktübergreifend bieten wir einen Kurs Informatik und Politik an, in dem es im Wesentlichen um die gesellschaftlichen Aspekte der Computertechnologie geht.


2. Anzahl der Unterrichtsstunden

Die Kurse werden drei Stunden wöchentlich unterrichtet.


3. Leistungsnachweise und Versetzungsrelevanz

Im Wahlpflichtbereich II werden in den Jahrgangsstufen 8 und 9 jeweils 4 Klassenarbeiten von bis zu 1 Zeitstunde Dauer geschrieben, wobei je Halbjahr eine Klassenarbeit durch eine andere Form einer schriftlichen Leistungsüberprüfung ersetzt werden kann. Dazu kommt der Bereich der Sonstigen Mitarbeit.

Am Ende eines jeden Halbjahres erhalten die Schülerinnen und Schüler eine Leistungsnote. Wird der Unterricht bei einem kombinierten Unterrichtsangebot von 2 Lehrkräften erteilt, so wird die Note von ihnen einvernehmlich festgesetzt.

Das gewählte Fach des Wahlpflichtbereichs II ist in Klasse 8 und 9 versetzungswirksam wie jedes andere Fach der Fächergruppe 2 (Fächergr. 1: Deutsch, Mathematik, Latein, Englisch).


4. Weichenstellung für die Oberstufe?

Außer wenn eine Fremdsprache in der Oberstufe fortgeführt wird, sind die Unterrichtsinhalte in der Differenzierung nicht Voraussetzung für die Belegung des entsprechenden Faches in der Oberstufe. Man kann also beispielsweise später einen Leistungskurs Physik wählen, auch wenn man im Differenzierungsbereich nicht Naturwissenschaften belegt. Das Fach Informatik in der Sekundarstufe II baut nicht auf dem Politik/Informatik-Kurs auf. Genau so ist es etwa möglich, zur Erweiterung der eigenen Bildung zwei Jahre lang Griechisch zu lernen, es aber in der Oberstufe nicht fortzuführen.


5. Ersatzwunsch berücksichtigen

Es kann passieren, dass ein Kursangebot zu häufig gewählt wird.

Der Zweitwunsch gibt uns dann die Möglichkeit, darauf reagieren zu können. In den letzen Jahren konnten aber immer bei mindestens 90% der Schülerinnen und Schüler der Erstwunsch erfüllt werden.


6. Informationsabend

Bald nach den Osterferien findet alljährlich ein Informationsabend für die 7.-klässler und ihre Eltern statt. Dort werden die einzelnen Fächer mit ihren Unterrichtsinhalten genau vorgestellt und die Wahlmodalitäten erklärt.

Redaktionsteam

Information

Verlinkte Navigationsknoten