Podiumsdiskussion mit der Schauspielerin Sara v. Schwarze, Rückmeldung der Else Lasker-Schüler Gesellschaft

Philosophische und historische Diskussion zum Thema Heimat und Migration
Am diskutierten Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe Q1 angeregt mit der israelischen Schauspielerin Sara v. Schwarze über den Begriff "Heimat" und Wurzeln von Menschen. 
Vermittelt wurde der Kontakt über die Else-Lasker-Schüler Gesellschaft, die auch bereits in der Vergangenheit interessante Menschen für Zeitzeugengespräche vermitteln konnte. Besonders gefreut haben wir us über die unten angehängte Rückmeldung. 

Liebe Frau Schweizer,
Liebe Frau Planert-Ludemann,
 
im Namen des Vorsitzenden der ELS-Gesellschaft, Herrn Hajo Jahn, möchte ich mich nochmals sehr herzlich für Ihre Teilnahme an unserem XX. Forum bedanken! Frau Sara v. Schwarze war vom Engagement und der thematischen Eingebundenheit der SchülerInnen sehr beeindruckt und berührt! Auch Herr Bontrup und ich haben uns bei Ihnen gut aufgehoben und sehr wohl gefühlt, dafür noch einmal ein großes Dankeschön! Empathie und Engagement Ihrer SchülerInnen (nicht zuletzt aufgrund Ihrer Vorbereitung!) haben uns mit Zuversicht für unsere weitere Arbeit erfüllt, die auch und vor allem ja seit jeher von der Unterstützung derer getragen wird, die uns wohlwollend-kritisch begleiten - und nicht zuletzt junge Menschen sind es, die uns dabei immer wieder Auftrieb und Hoffnung geben! Für alle Anregungen und Nachfragen sind wir, wie stets, sehr dankbar und freuen uns über Rückmeldungen! In diesem Sinne und mit besten Grüßen, auch an alle SchülerInnen, Ihre:  Ulrike Müller 

Ulrike Müller
Dipl. Soz.-Wiss./ Journalistin

Redaktionsteam

Information

Verlinkte Navigationsknoten